Zecke raus - aber wie?

Die Hauptsache bei der Entfernung einer Zecke aus der Haut ist, dass es schnell geht und dass die Zecke keine Gelegenheit hat, die im Verdauungstrakt, also im dicken Hinterteil sitzenden Erreger in die Blutbahn zu bringen. Wenn also keine Instrumente vorhanden sind, nicht unnötig warten, sondern einfach das Tier mit einem scharfen Gegenstand "abkratzen". Das kann ein Fingernagel, Taschenmesser,... sein. Der eventuell in der Haut verbleibende Kopf kann sich im schlimmsten Fall entzünden, muss aber nicht unbedingst notfallmäßig chirurgisch entfernt werden. Wenn die Einstichstelle sich nicht wesentlich von einem Mückenstich unterscheidet, gibt es keinen Grund zur Panik.



Borrelien

Die Borreliose ist eine von Zecken übertragene Krankheit, die zu einer chronischen Erkrankung werden kann. Borrelien kommen, im Gegensatz zu dem Viruserreger der FSME in der ganzen BRD vor. Eine Impfung gibt es nicht.

Mehr hier:

Borreliose

Der beste Borreliose-Schutz:
Abends Unterschenkel und Kopf nach Zecken absuchen!
"Keine Panik wegen Borrelien", rät Professor Heidelore Hofmann aus München. Ein Zeckenstich führt meist nicht zu einer Infektion. Wer die Zecken abends nach dem Wandern oder Sonnenbad aufspürt und entfernt, braucht sich vor einer Borrelien-Infektion nicht zu fürchten....
Lesen Sie weiter in der Ärztezeitung online:



FSME

Sie Früh- Sommer- Meningo- Enzephalitis ist eine potenziell tödlich verlaufende Erkrankung. Sie kommt in der BRD nur in der südlichen Hälfte des Landes vor.
Es gibt die Möglichkeit einer Impfung.

Hier ein link zum Bulletin des Robert- Koch- Instituts mit einer Verbreitungskarte der FSME in Deutschland.

Mehr zu der Erkrankung finden Sie hier:

FSME




Druckbare Version